Dezember 2015

Liebe Freunde des Hauses der Hoffnung,
Grüße in eure Häuser aus Rumänien! Ich bin vor ein paar Tagen aus Rumänien wieder in den Staaten angekommen und ich möchte Neuigkeiten vom Haus der Hoffnung erzählen. Es ist schon ziemlich lange her, dass ich euch auf den neusten Stand gebracht habe. Ich werde 5 Wochen in den Staaten bleiben.

Ihr habt von Irina gelesen, die die letzten 1,5 Jahre im Haus der Hoffnung war, um Geld zu sparen für eine funktionsfähige Wohnung. Im August ist sie in ihre eigene Wohnung gezogen. Irina hat das mentale Alter eines Teenagers, aber sie arbeitet sehr hart, um die Wohnung zu behalten und arbeitet bereits seit 2005 am gleichen Arbeitsplatz. Sie hält sich selbst beschäftigt durch kirchliche Aktivitäten, Bibelstudium und mit Gebetsgruppen. Durch eure Hilfe für das Haus der Hoffnung gabt ihr ihr eine Zukunft.

Zurzeit leben zwei Mädchen im Haus der Hoffnung, um ihre Ausbildung zu beenden. Alina, die bereits seit 6 Jahren hier ist, beendet nun ihre Ausbildung als Krankenschwester. Ihre Schwester Rebeca ist in der Mittelstufe einer christlichen Schule. Wie ihr euch vielleicht erinnert, kommen sie aus einem armen Dorf, in dem es bis vor kurzem noch keinen Strom gab. Grade vor zwei Wochen hat sich Rebeca in der Bethany Baptisten Kirche taufen lassen. Viele ihrer Verwandten sind gekommen, um mit ihr dieses wundervolle Ereignis zu feiern. Ein Bild von ihr ist unterhalb.

Zurzeit leben 7 Mädchen auf dem Grundstück des Hauses der Hoffnung. Sie leben dort bereits seit 2 Jahren, weil es von dort aus für sie viel einfacher ist, zur Schule zu gehen und an den kirchlichen Aktivitäten teilzunehmen. Eines der Mädchen studiert Medizin und eine andere arbeitet und studiert ebenfalls. Diese Mädchen sind sehr dankbar für die Möglichkeit einen Ort zu haben, um die Schule zu besuchen. Es ist doch sehr fragwürdig, ob auch nur eine von ihnen nach der 8ten Klasse studieren würde, wenn es das Haus der Hoffnung nicht geben würde.

Während ich dies schreibe, leben 72 Senioren im Haus der Hoffnung. Diese Einrichtung ist weiterhin ein Dienst für Familien, die einen Platz für ihre Liebsten zur Pflege suchen, die sie nicht geben können. Sie spüren sofort eine ganz andere Atmosphäre, wenn sie in das Haus kommen. Es gibt nur wenige christliche Einrichtungen wie diese, wo Menschen eine Betreuung bekommen und gleichzeitig die Möglichkeit haben, das Evangelium zu hören. In familiären Krisen ist oft das Bedürfnis groß nach einem Ort wie etwa dem Haus der Hoffnung, das die Türen öffnet und sie mit der Botschaft der Liebe und Hoffnung empfängt. Ihre Herzen sind dann oft offener, wenn Gott zu ihnen spricht. Während der Weihnachtszeit kommen unterschiedliche Gruppen zu unserem Haus und singen Weihnachtslieder, die die Botschaft erzählen von der Hoffnung, die Jesus bringt.

Eure Geschenke in den vergangenen Jahren haben geholfen, den Boden in den unteren Räumen umzugestalten. Der große Wassererhitzer hat diesen Sommer seinen Geist aufgegeben und wir mussten einen neuen besorgen. Die Rohre, die das Wasser von der Quelle bis zur Pumpe leiten, müssen ebenfalls neu verlegt werden. Ein Projekt, welches teilweise beendet wurde, ist der neue Zaun um das Grundstück (ein Bild davon ist unter diesem Artikel zu sehen). Zwei Seiten sind bereits gemacht und die Stiftung möchte das ganze Gelände einzäunen. Im Nachbarhaus sind einige Hunde, die oft unter dem alten Zaun hindurch kamen und Schäden auf dem Grundstück anrichteten. Sie haben mehrere Hühner einer Charge getötet und neu gepflanzten Heidelbeerbüsche zerrissen. Jetzt haben sie nicht mehr diese Möglichkeit, unter dem Zaun hindurch zu kommen. Vor einigen Monaten haben die in Deutschland lebenden Kinder eines unserer Bewohner einige Obstbäume gespendet. Im letzten Sommer gab es viel frisches Gemüse im Garten, welches wir ernten und einfrieren konnten. Eine große Erdbeerfläche ist der Favorit der Bewohner. Zusätzlich zu den Hühnern liefern mehrere Schweine Fleisch für die Mahlzeiten. Zukünftig braucht das Haus eine Mauer um den Aufzugsschacht, um diesen vor Witterungseinflüssen zu schützen. Er wurde auf der Außenseite gebaut wie ihr euch sicherlich erinnert.

Ich danke euch ganz herzlich für so viel Unterstützung, Gebete und Interesse am Haus der Hoffnung. Der Dienst lebt dank dir. Wie gehabt, wenn Sie uns eine Spende zukommen lassen möchten, schicken Sie diese an die Adresse Greater Europe Mission, PO Box 1669, Monument, CO 80132. Bitte gebt den Verwendungszweck Haus der Hoffnung (House of Hope) auf einem separaten Blatt an. Vielen Dank!
Möge Gott euch reichlich segnen und ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein sicheres und gesundes Neues Jahr.

Bev

Zum Seitenanfang