Dezember 2016

Liebe Freunde des Hauses der Hoffnung,

es ist mal wieder Zeit, über Neuigkeiten aus dem Haus der Hoffnung zu informieren. Ich hoffe, dass es euch gut geht und ihr gerade die Weihnachtszeit genießt. Obwohl ja Ostern als das wichtigste religiöse Fest in Rumänien angesehen wird, ist die Weihnachtszeit eine ganz besondere. Jedes Jahr wird diese Zeit etwas kommerzieller, aber immer noch deutlich weniger als in Nordamerika. Rumänien hat seine eigenen Weihnachtschoräle und es gibt sehr viele Konzerte in der Vorweihnachtszeit. Der Hauptplatz im Zentrum der Stadt ist sehr schön geschmückt und es gibt einen Weihnachtsmarkt, der nunmehr zum 10. Mal in Folge stattfindet. Die meisten Familien werden einen Weihnachtsbaum haben, aber es ist Tradition, dass das Haus vor dem großen Fest gründlich gereinigt wird. Es werden viele Gottesdienste gehalten werden, die die Geburt des Friedenssohnes verkünden werden.

Das Haus der Hoffnung ist ebenfalls bereits festlich geschmückt. Gruppen aus verschiedenen Kirchen werden kommen und singen.

Unsere Bewohner werden als ich euch das letzte Mal im Sommer geschrieben habe, habe ich erwähnt, dass drei Mädchen aus dem Dorf Coparceni im Herbst kommen sollten, um an der christlichen Schule in Sibiu zu lernen. Melania, Izabela und Magda kamen rechtzeitig Mitte September, um in der Schule zu starten. Sie arbeiten sehr hart für ihre Fächer, aber eines, das ihnen schwer fällt, ist Englisch. Die Dorfschulen sind für gute Lehrer unattraktiv, sodass ihr Grundwissen in diesem Bereich sehr gering ist. Die anderen Schüler in der 9. Klasse sind ihnen recht weit voraus.esondere Mahlzeiten und Überraschungen genießen.

Im November habe ich begonnen, mit den Mädchen an ihrem Englisch zu arbeiten. Wir sind ganz von vorne gestartet, damit sie eine gute Basis bekommen. Das Bild unten zeigt unseren Klassenraum in der Küche in Barlea, wo sie wohnen. Die drei Neuntklässler sind links. Zwei weitere Mädchen haben sie dazu gesellt, auch sie wollen ihr Englisch verbessern. Das zweite von links ist in der 10. Klasse. Das Mädchen am Ende rechts ist eine Elftklässlerin. Die übrigen Mädchen (es sind acht insgesamt) sind Schwestern, die gerade in der und 12. und 11. Klasse sind. Eine studiert bereits an der Universität. Wir treffen uns zweimal in der Woche für anderthalb Stunden und machen Fortschritte. Bitte betet, dass die Mädchen sich in der großen Stadt mehr zuhause fühlen.

Das letzte Mal habe ich euch von der Installation einer Rauchmelderanlage berichtet. Die Arbeiten konnten abgeschlossen werden und die Firma hat unserem Haus erlaubt, in Raten zu zahlen. Auf dem Foto könnt ihr sehen, dass die Rauchmelder an der Decke sind mit einer roten Box in der Nähe, die auf Englisch Alarm gibt. Es ist ein Notfalllicht in der Box. Es wird nach wie vor Geld benötigt, um dieses Projekt zu bezahlen. Kürzlich haben wir darüber hinaus erfahren, dass die Feuerschutzbestimmungen erfordern, dass die Decke im obersten Stockwerk mit einem bestimmten Material ausgestattet werden muss, dass feuerfest ist. Das Haus der Hoffnung bräuchte zwei Lagen dieses Materials, um die Standards zu erfüllen. Diese besagen, dass die Decke erst nach 30 Minuten Feuer fangen darf. Momentan ist die Decke mit Holz getäfelt. Die Bestimmungen sind sehr hart, aber auch nötig, da die meisten, die in diesem Stockwerk wohnen, nicht alleine aus dem Gebäude heraus kämen. Dieses Projekt muss irgendwann im Laufe des nächsten Jahres ausgeführt werden, aber es wird über 25.000 Dollar kosten. Bitte betet dafür, dass die Gelder für diese Aufgabe zusammen kommen, damit wir da vorankommen. Vielen Dank an alle, die Geld für die Feuerschutzbestimmungen gespendet haben.

Letzten Sommer hatte ich ein Foto von Arbeiten am Zaun beigefügt. Unten findet ihr eine Aufnahme desselben Bereichs und dem fertiggestellten Zaun. Im letzten Rundbrief habe ich außerdem davon berichtet, wie das Haus der Hoffnung Geld spart, in dem es eigenes Essen anbaut. Daher habe ich auch ein Foto beigefügt mit einigen der Regale im Keller mit eingemachtem Essen.  

  

 

 

  Vielen Dank für euer Interesse, eure Gebete und Unterstützung. Wenn du spenden             möchtest, lautet die Adresse wie folgt:

Greater Europe Mission, PO Box 1669, Monument, CO 80132. Bitte vermerkt, dass das geld für das Haus der Hoffnung gedacht ist, auf einem separaten Blatt.

                                                                                                                                                Vielen Dank                                                                                                                                                                                                                                                                        Wir senden euch herzlichste Grüße, wünschen ein wunderbares Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr! Gott segne euch!
Bev

 

 

 

Zum Seitenanfang